ohfamoose Orte – wir waren da, wann kommt Ihr?

Urlaubszeit! Überall lesen wir über magische Orte oder von Reisetipps. Auch wir haben unsere vier Köpfe zusammengesteckt und, schwuppdiwupp, kamen 13 ohfamoose Orte der Erinnerungen zusammen. Subjektiv oder objektiv, was meint ihr? Und wo fühlt Ihr Euch hingezogen? Wir u.a. nach Holland, Nepal, in die Türkei oder auch die Lüneburger Heide. Aber lest selbst!

 

Damaskus 2009, Syrien (Elke)

Damskus_smallMagisch war Damaskus für mich aus zwei Gründen: Zum einen weil es dort, in der Altstadt, so unendlich viel zu bestaunen gab. Nicht nur die alten Gemäuer, vor allem die Menschen. Wer hat schon mal einen leibhaftigen, syrischen Geschichtenerzähler erlebt, wo man sich einfach dazusetzen konnte? Im Gedächtnis haften bleibt für immer eine Taxifahrt, mit Kollegen aus München. Wir hatten uns auf zwei Wagen aufgeteilt und ich fotografierte munter drauf los, leider auch ein öffentliches Gebäude, an dem wir vorbei fuhren. Das musste ich dann später, als wir rüde gestoppt wurden, der Polizei erklären, was Gott sei Dank (mit Mühe) gelang… Und wenn ich heute drauf schaue, denke ich immer: Wie wird es nun, fast 7 Jahre später, dort in Damaskus sein?

Holland, jederzeit (Elke)

HollandDie niederländische Nordsee hat ihren rauen und sehr eigenen Charme. Wann immer ich dort sein kann, rauscht es: Die Gedanken kommen zur Ruhe und werden gleichzeitig angeheizt – magisch eben. Genial finde ich die Strandhäuschen direkt hinter den Dünen auf dem Strand. Urlaub komplett barfuß, man springt morgens nach dem Aufstehen in den Sand und gut ist!

Dwarika Kathmandu/Nepal (Sonja)

Dwarika_smallIm Innenhof des ehemaligen Palasts ist die Zeit stehen geblieben. Pflanzen ranken an den alten Gemäuern und kein Laut des Trubels außerhalb der Tore stört diese Idylle. Hier kann man herrlich entspannen, vielleicht ein Buch lesen, bevor man sich in das nächste Abenteuer begibt.

Cathedral/Kreta (Sonja)

Kathedrale-Kreta_smallEine Kaverne, die vor vielen tausend Jahren über Wasser war und von Menschen genutzt wurde. Heute taucht man, vorbei an Stalgtiten und Stalagmiten, und sieht den Lichtstrahl, der auf den ‚Altar‘ fällt. Gänsehaut vorprogrammiert.

Liwa Oase/Vereinigte Arabische Emirate (Sonja)

Liwa_smallSand soweit das Auge reicht, es ist angenehm kühl, absolute Stille – und dann bricht die Sonne hervor. Man kommt sich vor wie ein kleines Sandkorn und freut sich auf den neuen Tag.

Katakoy/Istanbul (Melanie)

Istanbul_Katakoy2_smallDer Stadtteil Katakoy symbolisiert für mich den modernen, kunstvollen Spagat dieser magischen Stadt am Bosperus. Katakoy bietet den exotischen Kontrast von Tradition und modernen Entwicklungen. Schnell verliert und verirrt man sich in den Straßen. Aber was, wenn man da gar nicht mehr raus möchte?

Kakadu Nationalpark/Australien (Melanie)

Kakadu-Nationalpark_small
Die rote Erde im Land der Aborigines findet man im Norden Australiens. Der ca. 20m2 große Nationalpark gilt aufgrund seiner einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt als einer der schönsten Parks in down under. Ich erinnere mich an einzigartige Wasserfälle, wunderschöne Höhlenmalerei und Hochhäuser gebaut von Termiten. Wer außerdem noch Krokodile, Schlangen und Kängurus sehen möchte, sollte unbedingt dieses Naturabenteuer wagen. Übrigens eine prima Reisezeit ist Juli/August!

Souq von Muscat/Oman (Melanie)

Oman-Souq_smallDen Geruch von wohlriechendem und kostbarem Weihrauch, dazu der melodische Ruf zum Gebet – und ich erwache inmitten von 1001 Nacht. Oman bietet den exotischen Kontrast von Tradition und modernen Entwicklungen.

Lake Pukaki/Neuseeland (Melanie)

Neuseeland_smallBeim Anblick dieser Farben verfliegen jegliche Zweifel an der überirdische Kunst der Schöpfung. Die Klarheit der Berge gegenüber der Schärfe der Farbe lässt uns anhalten und rasten.

Verwunschene Klippenpfade auf Guernsey (Cornelia)

Die kleine und sehr feine Insel Guernsey hat es mir angetan. Sie dümpelt da so rum, scheinbar hat sie mit dem Rest der Welt nichts zu tun. Fast naiv und erhaben. Und die Wanderungen auf verwunschenen Klippenpfaden, hoch oben, mit dem Blick aufs Meer – geben ihr Recht. Für diesen kurzen, magischen Moment zumindest.

Die Wiese im Barfusspark, Lüneburger Heide (Cornelia)

Eiche_Egestorf_smallIch liebe es, barfuß zu gehen. Einmal im Jahr besuchen wir also den Barfusspark in unserer Nähe. Dort laufe ich dann nicht nur über Scherben. Immer zieht es mich zu der weiten Wiese; inmitten trohnt eine massive Eiche. Ein Kraftort! Ihre Kraft nehme ich stets dankbar mit.

Whitsunday Islands in Australien (Cornelia)

whitsundays_smallPur, weiß, türkis, heiß und berauschend! Kunterbunte Korallenriffe, badewannenklares Wasser. Totales Jetzt und Hier verbunden mit glühender Hitze und einem Naturschauspiel unter Wasser. Das werde ich niemals vergessen und bestimmt wiederholen!

Am Fuße des Tafelbergs in Südafrika (Cornelia)

Tafelberg_smallSüdafrika hat Magie. Tiefgreifende Geschichte. Berührende Landschaften. Und eine großherzige Gastfreundschaft. Als ich nach 14 Tagen voller persönlicher Begegnungen eines Abends am Fuße des Tafelbergs saß, riss mein innerer Horizont auf: Vielfalt ist Lebenselixier – und einfach ohfamoos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.